Geflügelte Schönheit aus Rom – in London ersteigert

Signatur von Hofer

Signatur von Hofers © Landesmuseum Württemberg

Mitte des Jahres kam bei Sotheby’s in London eine Marmorskulptur der „Psyche“ zur Versteigerung, die der spätere württembergische Hofbildhauer Ludwig von Hofer 1835 in Rom geschaffen hat. Dies besagt die am Sockel der Figur eingemeißelte Inschrift. Dass wir bei dieser Auktion erfolgreich waren, freut uns sehr und begeistert mich als zuständigen Sammlungsleiter aus naheliegenden Gründen besonders.

 

Erwerbung in Teamarbeit

Sammlungsleiter im Museum sehen regelmäßig die wichtigsten Auktionskataloge durch, um Objekte mit Sammlungsbezug und/oder Bedeutung für die Landesgeschichte rechtzeitig vor der Versteigerung zu entdecken und eine Erwerbung zu prüfen. Ankaufsvorschläge diskutieren wir zunächst innerhalb der Fachabteilung sowie mit den zuständigen Restauratoren. Der Zustand des jeweiligen Werkes und seine Herkunft (Provenienz) sind vorab zu klären. Auch ist ein Aufstellungsort in der Schausammlung zu finden, damit das neu erworbene Stück ausgestellt werden kann und möglichst nicht im Depot aufbewahrt werden muss.
Wenn alle Beteiligten „grünes Licht“ geben, ist auch die Finanzierung zu klären. Für den Fall, dass eine bestimmte Summe für unseren überschaubaren Ankaufsetat zu hoch ist, muss sich das Museum (wie in diesem Fall) um Landesmittel der Museumsstiftung Baden-Württemberg bzw. des Zentralfonds bemühen, die unter anderem aus Lotto-Mitteln gespeist werden. Im Falle der Marmorskulptur, die in London zum Verkauf stand, lag die Zustimmung der anderen mit entscheidenden Landesmuseen und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst dankenswerterweise rasch vor.

Kurzes Bietergefecht

Als zuständiger Kurator habe ich das telefonische Bieten übernommen. Fernmündlich betreut von einem netten Herrn in London, endete das Bietergefecht gegen einen unbekannten Kontrahenten glücklicherweise bereits nach wenigen Schritten. Somit lag das Ergebnis (Kaufpreis) zu unserer Freude am unteren Rand der erwarteten Preisspanne (Schätzpreis). Per Kunstspedition wurde die Figur alsbald von der Insel nach Stuttgart gebracht und von den Restauratoren des Museums in Empfang genommen.

Feuchte Abreibung vor dem Auftritt

Reinigung der Marmorskulptur

Restauratorin Eva Sulzer bei der Reinigung des Marmors © Landesmuseum Württemberg

Jedes Objekt, das zu uns ins Museum kommt, erhält zu allererst eine Inventarnummer, die ins so genannte Hauptbuch eingetragen und am Objekt angebracht wird. Die „Psyche“ ist nun unsere Nummer 2017-11. In den vergangenen Wochen wurde sie von der Restauratorin für Kunsthandwerk und Steinobjekte mit wenig Feuchtigkeit gereinigt.

Dies genügte, um den fein bearbeiteten weißen Marmor wieder schön zur Geltung zu bringen. Im Fotoatelier wurden sodann professionelle Aufnahmen aller Ansichten angefertigt. Ab 19. Dezember 2017 wird die „Psyche“, in einer passenden Vitrine und als „Neuerwerbung“ gekennzeichnet, bis auf Weiteres als Auftakt zur Schausammlung „LegendäreMeisterWerke“ im Alten Schloss zu sehen sein – wir freuen uns darauf!

Digitaler Katalog und Kunstpause

Psyche

Psyche © Landesmuseum Württemberg

Wer ist die leicht bekleidete Schönheit, die eilig und etwas verstohlen ein geheimnisvolles Gefäß mit sich trägt? Wird sie widerstehen können, einen Blick hinein zu werfen? Woher kommt sie und warum besitzt sie Schmetterlingsflügel? Handelt es sich um eine antike Gottheit oder um ein Fabelwesen? In unserem digitalen Katalog können Sie einiges über die Skulptur erfahren und in der Kunstpause am Donnerstag, 21. Dezember 2017 um 12.30 Uhr im Landesmuseum Württemberg verrate ich persönlich mehr über die neu erworbene Marmorfigur…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.