Ein Film kommt selten allein – Schlaglicht auf die Vorbereitungen für 360°

Die Spannung im „Lichtenstern-Team“ steigt wöchentlich: Bald stehen die ersten Drehtage für unseren 360º Film an. Gemeinsam mit unserem Projektpartner, der Storz Medienfabrik, haben wir diverse Locations gesucht (und glücklicherweise gefunden), Schauspieler gecastet, das Drehbuch verfasst und eine Vielzahl von Requisiten für die geplanten spätmittelalterlichen Szenerien organisiert.

Zwischenzeitlich waren Katharina Wilke und ich sogar selbst als Akteurinnen eines Films gefragt, der im Projekt als vorbereitendes Arbeitsmaterial diente. Anhand kurzer Erläuterungen zu unseren Intentionen, Hintergrundinformationen zu den Figuren und Schauplätzen haben wir vor der Kulisse des Spätmittelalter-Bereichs unserer Schausammlung „LegendäreMeisterWerke“ die Schauspieler und weitere Mitwirkende auf das ungewöhnliche Projekt eingestimmt. Einen kurzen Ausschnitt daraus möchten wir Euch gerne präsentieren:

Und hier seht Ihr den Ausgangspunkt unserer filmischen Zeitreise: Das monumentale Altarretabel aus dem Zisterzienserinnenkloster Lichtenstern bzw. – in Kurzfassung (und kunsthistorisch nicht ganz korrekt) – den Lichtensterner Altar.

In Kürze schlüpfen wir in die Kostüme und berichten, wie sich all die Vorarbeiten für den Dreh in 360° niedergeschlagen haben… Wir sind sehr gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.